Natural killer cells play a central role in the fight of the immune system against infected or tumorigenic cells. On their search for, e.g., cancer cells the killer cells also encounter other cell types, in particular uninvolved or bystander cells. Now scientists of the SFB 1027 found out that the presence of these bystander cells does not impede the efficiency of the killers in their search for cancer cells. On the contrary, the efficiency was increased, which was totally unxpected. The reason for this boost is the secretion of radical oxygen species (ROS) by the bystanders. This study is a prime example for a successful collaboration between experiment and theory and involved 4 research groups of the SFB 1027: Bin Qu (project A2), Heiko Rieger (project A3), Volkhard Helms (project C3), and Ivan Bogeski (project C4). The results were now published in Scientific Reports.

 

Press release of the Saarland University

Franziska Lautenschläger, the PI of project A10 of the SFB 1027 and Junior-Professor in the department for experimental physics of the Saarland University, now also leads a new junior research group in the Leibniz Institute for New Matrials (INM). This research group focuses on the cytoskeleton of living cells and is aimed to strengthen the medicine relevant research of the INM at the boundary between cells and materials. With the temporal employment of Franziska Lautenschläger as junior group leader the INM intensifies its ties to the Saarland University and its engagement with the SFB 1027, which involves already two PIs from the INM, Prof. Aranzazu del Campo and Prof. Niels de Jonge.

Franziska Lautenschläger     Press release of the INM

 

Manfred Schmitt, principle investigator of project A6 of the SFB 1027 and professor for Molecular and Cell Biology at the Saar-Uni will be the new President of the Saarland University. On the 1st of March he will follow the current President, professor Volker Linneweber, who will retire then. Today the University Council and yesterday the University Senate elected Manfred Schmitt with an unanimous vote for President. The next step will be his official nomination by the Prime Minister of the Saarland, Annegret Kramp-Karrenbauer. The SFB 1027 wishes Manfred Schmitt the best of luck for his coming presidentship!

Manfred Schmitt   Press realease of the Saarland University

 

 

After a promising evaluation of the SFB 1027 in September, see the pictures below, the expectations for the senate committee meeting of the DFG on 17./18.11. were high. Now it is official: the DFG will support our DFG with 10 Million Euro for another 4-year period until 2020, after a 9.2 Million Euro funding for the current period (2013-2016). The reviewers acknowledged that our collaborative research center achieved by now high national and international visibility by a large number of excellent publications and in particular by the international conference “Cell Physics” that the SFB organized 2014 and 2016 in Saarbrücken. Researchers from Germany and Europe approach us to study the biological systems that are investigated in our SFB. As a result we have now 4 researchers from other universities (Dresden, Geneva, Erlangen and Göttingen) in our collaborative research center. Particularly fortunate is the successful connection of the SFB 1027 with the Institute of New Materials (INM) in Saarbrücken with two research projects, one lead by Prof. Aránzazu del Campo and one lead by Prof. Niels de Jonge from the INM. Very important was also the integration of Jun.-Prof. Franziska Lautenschläger (experimental biophysics), who was specifically hired by the physics department to strengthen the SFB. The reviewers also emphasized that our SFB with its outstanding support of young researchers by measures like funding for Junior research projects, Summer camps, and an integrated research training school is an incubator for young scientists. Already the “Wissenschaftsrat” in its 2014 evaluation of the UdS highlighted the strong interdisciplinary and integrative potential of the SFB 1027 which is exemplary at the Saarland University for its successful exploitation of synergies between natural and life science and within the University’s NanoBioMed priority areas. We are looking forward to another 4 years of exciting interdisciplinary science.

 

Press release of the the Saarland University

Press release of the DFG

Newspaper (SZ) article

 

After a streneous two-days on-site review of our CRC the PIs were very happy ...

PIs after review

 ... and finally relaxed:

PIs relaxed

 

 

Heiko Rieger, professor for Theoretical Physics at the Saarland University and Speaker of the local Collaborative Research Center SFB 1027, was distinguished by the University of Szeged in Hungary with the honerate doctorate ("Dr. honoris causa"). Rieger, since 1999 professor at the Saarland University, received the honour on the 12th of November at the University which is located within the border triangle of Hungary, Romania and Serbia. It is with ca. 25.000 students one of the largest universities of the country. The honorate doctorate was awarded to him due to intensive and longlasting collaborations with members of the University of Szeged.

 

For more information click here

 

H. Rieger honored as Dr. honoris causa        Prof. H. Rieger with collaborator Prof. F. Iglói

Left: Heiko Rieger receives the honerate doctorate from the rector of the University of Szeged, Prof. Dr. Gábor Szabó.
Right: Heiko Riegerwith his long-standing collaboration partner from the University of Szeged, Prof. Ferenc Iglói.

Madhurima Dhara, Mitarbeiterin im Teilprojekt C5 (Dieter Bruns, Ralf Mohrmann), erhält den mit 2000 Euro dotierten Pagliarello-Studienpreis für ihre ausgezeichnete Doktorarbeit. 

Herzlichen Glückwunsch!

MAdhurima Dhara mit ihrem Doktorvater, Prof. Dieter Bruns

 

Führende Forscher aus aller Welt tauschen sich über Stand der Zellphysik aus

Von den Ursprüngen des Lebens über die Entwicklung von Organismen bis hin zum Labor auf dem Chip: Aktuelle Forschungsergebnisse aus der Zellphysik diskutieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler renommierter internationaler Forschungseinrichtungen vom 22. bis 24. Juni an der Universität des Saarlandes. Die Konferenz „Cell Physics“ findet bereits zum zweiten Mal auf dem Saarbrücker Campus statt. Veranstalter ist der Sonderforschungsbereich 1027 „Physikalische Modellierung von Nichtgleichgewichts-Prozessen in biologischen Systemen“ der Saar-Uni, der grundlegende physikalische Mechanismen in Zellen erforscht. Die Professoren für Theoretische Physik, Ludger Santen und Heiko Rieger, organisieren die Konferenz.

Wie funktionieren die Prozesse in Zellen, wie die physikalischen Mechanismen von Zellbewegungen? Warum bewegen sich Immunzellen überhaupt auf Tumorzellen oder Viren zu? Und wie haften Bakterien an Oberflächen? Mit solchen Fragen befasst sich die Zellphysik. An der Saar-Uni forschen auf diesem Gebiet Physiker, Mediziner, Biologen und Bioinformatiker im Sonderforschungsbereich 1027, den die Deutsche Forschungs-gemeinschaft (DFG) mit 9,1 Millionen Euro für die ersten vier Jahre fördert. Sie untersuchen unter anderem Mechanismen, die dem Wachstum von Tumoren, der Funktionsweise von Nervenzellen oder Zellen unseres Immunsystems zugrunde liegen und gehen diesen Forschungsfragen aus sehr unterschiedlichen Perspektiven nach: Theoretische Physiker modellieren biologische Prozesse im Computer, Experimentalphysiker und Zellbiologen untersuchen vereinfachte Modellsysteme, die sie unter kontrollierten Laborbedingungen beeinflussen können und Mediziner gewinnen neue Ideen für klinische Anwendungen.

Dieses wissenschaftliche Konzept spiegelt sich im Programm der diesjährigen „Cell Physics“-Konferenz wider: Führende internationale Forscherinnen und Forscher, die sich mit den Fragen der Zellphysik befassen, kommen zum Austausch ihrer Ergebnisse auf den Saarbrücker Uni-Campus. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Konferenz über den Sonderforschungsbereich 1027.

Kontakt:
Prof. Dr. Ludger Santen, Tel.: 0681 / 302 57411; E-Mail: l.santen(at)mx.uni-saarland.de


Programm und weitere Information:

http://www.cell-physics.uni-saarland.de

http://www.sfb1027.uni-saarland.de

Quelle: Pressemitteilung UdS

Foto: Participants of the conference Cell Physics 2014, 23.-26.9.2014, Saarland University, Saarbrücken.
The participants of the 2016 Summer Camp

Photos of the first Junior Scientists Kart Race:

Kart Race 1 Kart Race 2 Kart Race 3

Nicolas Thewes, Doktorand in der Arbeitsgruppe von Prof. Karin Jacobs, TP B1 und B2, hat auf der diesjärigen Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft in Regensburg, 6.-11.3.2016, in der Sektion "Biologische Physik" den ersten Preis im Posterwettbewerb gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

Staphylococcus aureus ist einer der wichtigsten bakteriellen Krankheitserreger weltweit. Zellen dieses Erregers können gut an biologischen und künstlichen Oberflächen haften und dabei Biofilme bilden, die sich kaum noch bekämpfen lassen. Eine interdisziplinäre Kollaboration im Rahmen des SFB 1027, bestehend aus den Arbeitsgruppen von Prof. Karin Jacobs (Experimentalphysik), Prof. Ludger Santen (Theoretische Physik) und Prof. Mathias Herrmann (Mikrobiologie) konnten nachweisen, dass Staphylococcus aureus einen sehr effektiven Mechanismus nutzt, um an einer künstlichen Oberfläche anzudocken: Die Erreger sind in der Lage, sich mit Hilfe von Zellwandproteinen aktiv an eine Oberfläche „heranzuziehen“. Die Ergebnisse der aktuellen Studie wurden in der Fachzeitschrift „Soft Matter“ veröffentlicht.

For more informations click here

The SFB 1027 organizes the second international conference “Cell Physics” from 22. to 24. June 2016 at the Saarland University in Saarbrücken. Leading scientists from biophysics and biology will exchange novel ideas on the physics of living cells with the members of the SFB 1027. We are looking forward to this exciting event and a fruitful scientific dialogue and inspiration.

Further information can be found here (continuously updated).

Foto: Participants of the conference Cell Physics 2014, 23.-26.9.2014, Saarland University, Saarbrücken.
The participants of the 2015 Summer Camp for the SFB junior scientists and PhD students returned happily from very succesfull 4 days at the DPG physics center in Bad Honnef. The program comprised 11 talks of 45 minutes including discussions and poster presentaions - see the program for further information. A highlight was the interactive poster karaoke preceding the poster session, in which each poster had to be introduced by one non-expert, who had the opportunity to familiarize him / herself with the content of the poster only 24 hours in advance. Moreover, some of the PIs of the SFB gave lectures on relevant methods and tools - Ludger Santen for instance gave an introduction into molecular dynamics and Monte Carlo simulations of biophysics systems. The summer camp concluded with a final discussion round in which all participants expressed their wish to repeat the event again next year and confirmed the large potential of the meeting to strengthen the cross collaborations within the SFB.
Calciumsignale sind für biologische Prozesse essentiell. In T-Zellen, einer bestimmten Art von Immunzellen, sorgt eine erhöhte Konzentration von Calcium-Ionen dafür, dass die Immunzellen entzündungshemmende Stoffe freisetzen oder eine Zelle abtöten, die von einem Virus befallen ist. Proteine, die für die Aktivierung der Kanäle verantwortlich sind, durch welche die Calcium-Ionen fließen, spielen dabei eine elementare Rolle. Wissenschaftler um Barbara Niemeyer, Professorin für Molekulare Biophysik an der Universität des Saarlandes und Projektleiterin im SFB 1027, haben nun in Zusammenarbeit mit Volkhard Helms, Professor für Bioinfomatik an der UdS und ebenfalls Projektleiter im SFB 1027, eines dieser Proteine genauer untersucht. Die Ergebnisse ihrer Arbeit haben sie in der renommierten Fachzeitschrift „Nature Communications“ veröffentlicht.
 
For more informations click here.
Die Saarbrücker Professorin für Experimentalphysik Karin Jacobs ist zum ordentlichen Mitglied der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur gewählt worden. Unter den zwanzig Mitgliedern des Fachgebiets Physik der Akademie ist Karin Jacobs die einzige Frau. Die Wissenschaftlerin wurde außerdem vor kurzem bei der weltweit größten Physik-Konferenz in den USA ausgezeichnet.
 
For more information click here.
Dr. Peter Loskill, ehemals Doktorand im SFB 1027 und Mitglied der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Karin Jacobs und zurzeit Forscher an der University of California in Berkeley, ist unter den vom Journal „Technology Review“ gekürten 10 innovativsten Köpfen unter 35 Jahren.  Aus vielen hochkarätigen Bewerbungen wählte die Jury die 10 besten Innovatoren aus. Sie sollten eine Entwicklung vorweisen, die auf einer neuen Idee basiert und das Leben von zahlreichen Menschen verbessert. Der Physiker Dr. Peter Loskill will die wichtigsten Organe des Körpers auf den winzigen Bausteinen unterbringen und so neue Medikamente schneller, präziser und möglichst ohne Tierversuche testen. Seine Chips enthalten alle nötigen Zelltypen des menschlichen Organs, gewonnen aus umprogrammierten Körperzellen. Letztendlich will er die verschiedenen Labororgane zu einer Art Laborkörper verbinden. "Damit ließen sich Nebenwirkungen viel besser erfassen als in einfachen Zellkulturen.".
Der Preis wurde bereits letztes Jahr vergeben und da war Prof. Dr. Verena Wolf, ein weiteres Mitglied des SFB 1027 unter den Gewinnern (wir berichteten).
 
For more informations click here and here
Foto: Participants of the conference Cell Physics 2014, 23.-26.9.2014, Saarland University, Saarbrücken.
Vom  23. bis 26. September fand auf dem Campus der Saar-Uni die erste Konferenz „Cell Physics“ 2014 statt. Die Konferenz wurde vom Sonderforschungsbereich 1027 mit Unterstützung des  Graduiertenkollegs 1276 veranstaltet. Auf der Konferenz wurden aktuelle Themen der Zellbiologie aus einem physikalischen Blickwinkel diskutiert.
 
Ziel der Konferenz war es, eine Vielzahl der weltweit führenden Wissenschaftler auf diesem Gebiet vor Ort mit den lokalen Wissenschaftlern und Studenten in einen Dialog über die jeweiligen aktuellen Forschungsgebiete und den Stand der Forschung zu bringen. Dies ist auf Anhieb geglückt. Die Anwesenden lobten durchweg die hohe Qualität der Veranstaltung. Auch die Nachwuchswissenschaftler und Studenten erhielten viele Anregungen und Kontakte und stellten selbst mit 96 Posterpräsentationen die Ergebnisse ihrer derzeitigen Forschung vor.
 
For more informations click here.
Dr. Peter Loskill, ehemals Doktorand der AG Jacobs, jetzt Postdoc in der Gruppe von Prof. Kevin Healy an der University of California at Berkeley, USA, war Finalist beim Dissertationspreis 2014 der Sektion Kondensierte Materie der Deutschen Physikalischen Gesellschaft in Dresden. Er trug über das Thema "Unraveling the impact of subsurface and surface properties of a material on biological adhesion - a multi-scale approach" vor, das von den Gruppen Jacobs und Herrmann als Projekt B2 im SFB 1027 fortgeführt wird. Ein voller Hörsaal mit interessiertem Publikum und viel Beifall war der Lohn aller vier Finalisten. Gewonnen hat der Festkörperphysiker Dr. Bernhard Endres. Gratulation!
 
For more informations click here.
Zwei Sonderforschungsbereiche (SFBs) an der Universität des Saarlandes befassen sich seit einigen Jahren mit dem Thema Signalübertragung in Zellen: Wie gelangt ein Nervenreiz von einer Nervenzelle zur anderen, so dass letzten Endes im Gehirn eine Sinneswahrnehmung entsteht? Welche Rolle spielt Calcium als Motor für den gezielten Tod von Krebszellen? Und welchen physikalischen Gesetzen folgen solche Vorgänge im menschlichen Körper? Solchen Fragen gehen die Wissenschaftler beider SFBs an der Saar-Uni nach. Beide Forschergruppen treffen sich am 12. März, um sich gegenseitig über den Stand ihrer Forschungen zu informieren. Zu Gast sind auch drei weltweit führende Wissenschaftler aus den USA, Italien und Schweden, die auf dem Gebiet des „Molekularen Signaling“ forschen. Dieses Forschungsgebiet wurde in den Empfehlungen des Wissenschaftsrates ausdrücklich als Stärke der Saar-Uni hervorgehoben. Das Symposium ist öffentlich.
 
For more informations click here.
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Saar-Uni sowie der Universitäten Tübingen und Ulm haben gemeinsam mit weiteren Forschergruppen eine seltene Schädigung des Hörsystems an Labormäusen beobachten können, die sich deutlich von klassischen Hörschäden unterscheidet.
 
For more informations click here.
Karin Jacobs, Professorin für Experimentalphysik an der Universität des Saarlandes und Projektleiterin und Vorstandsmitglied im Sonderforschungsbereich SFB 1027, wurde vom Leibniz-Institut für Neue Materialien (INM) zum INM Fellow benannt. Professorin Jacobs wird im Rahmen dieser strategischen Partnerschaft mit dem Programmbereich Nanotribologie am INM zusammenarbeiten. Ziel der Kooperation ist es, herauszufinden, wie Flüssigkeiten an festen Grenzflächen gleiten und haften.
 
For more informations click here.
Mit ihrer Forschungsarbeit hat die 34-jährige Professorin den Nachwuchswettbewerb „Innovatoren unter 35“ des Magazins Technolgy Review gewonnen. Aus 45 Bewerbungen hat die Jury fünf Gewinner ausgewählt, die Preisverleihung erfolgte am Dienstag, dem 5. November im Rahmen des von der Zeitschrift veranstalteten Innovationskongresses.
Prof. Wolf forscht daran, komplexe Prozesse in Zellen mit Computersimulationen darzustellen. So können die Informatiker in ihrem Team mit einer neuen Software die Entwicklung ganzer Zellpopulationen in nur wenigen Tagen nachbilden. Bislang war dies ein zeitaufwendiges Unterfangen. Mediziner und Biologen können mit den Modellen zum Beispiel an neuartigen Krebs-Therapien forschen.
12 Nachwuchswissenschaftler können sich über die finanzielle Förderung ihrer Projekte freuen. Doktoranden und Post-Docs konnten im Rahmen des SFB 1027, „Physikalische Modellierung von Nichtgleichgewichtsprozessen in biologischen Systemen“, Anträge auf die Finanzierung ihrer Forschungsprojekte stellen. In diesem Jahr standen hierfür 50.000 Euro aus pauschalen Mitteln zur Verfügung, über deren Vergabe am 31.10.2013 ein Junior-Forschungsausschuss entschied.
Wie funktionieren grundlegende Prozesse in Zellen? Dieser Frage werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Saarbrücken und Homburg in einem neuen Sonderforschungsbereich an der Universität des Saarlandes nachgehen. Die Physiker, Mediziner, Biologen und Bioinformatiker untersuchen in stark fächerübergreifenden Projekten zum Beispiel grundlegende physikalische Mechanismen von Zellbewegungen, Anhaftung von Bakterien an Oberflächen oder die Dynamik verschiedener Transportprozesse. Aus den Erkenntnissen über die Zell-„Mechanik“ möchten die Forscher allgemeingültige Grundprinzipien zellulärer Prozesse ableiten. Start des neuen SFB 1027 „Physikalische Modellierung von Nichtgleichgewichts-Prozessen in biologischen Systemen” ist am 1. Januar 2013. Zunächst fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft das interdisziplinäre Vorhaben über vier Jahre mit 9,1 Millionen Euro.
 
For more informations click here and here.